„Mobilfunkkonzept für Schorndorf"

30. November 2019 20:05 Uhr von CDU Schorndorf

Mag sein, dass ein Funkloch manchmal missbraucht wird, um unliebsame Gesprächspartner los zu werden. Meistens aber ist tatsächlich ein solches die Ursache für die Trennung oder für einen miserablen Empfang. Da es immer noch zu viele davon gibt, hatte unser OB im Frühjahr zu einem Mobilfunkgipfel ins Rathaus eingeladen. Dabei wurde unter anderem den Mobilfunkbetreibern vorgeschlagenen, mit Roaming, d.h. gegenseitiges Nutzen der Netze, weiße Flecken zu schließen. Dies sorgte bei diesen allerdings lediglich für Funkstörungen. Ein anderer Vorschlag, nämlich städtische Immobilien für Funkmasten freizugeben, wurde nun von der Verwaltung aufgegriffen.

Die CDU-Fraktion wird sich prinzipiell für eine Freigabe aussprechen, hat dazu aber flankierend zwei Anträge gestellt. Zum einen beantragen wir gemeinsam mit den Grünen, ein Mobilfunkvorsorgekonzept erstellen zu lassen. Das Konzept dient dazu, Stellen mit ungenügender Versorgung zu identifizieren und Vorschläge für neue Standorte zu unterbreiten. Die können dann gegebenenfalls auch auf städtischen Flächen entstehen. Wir halten das für zwingend notwendig, um an allen Stellen im Stadtgebiet einen guten Empfang mit 4 G, bzw. LTE sicherzustellen. Dies wird von unseren Mitbürgern zurecht auch erwartet.

Der andere Antrag bezieht sich auf den neuen 5G Standard. Wir wollen vorläufig keine Antennen für dieses neue Netz auf städtischen Standortorten zulassen. Dabei verkennen wir natürlich nicht, dass diese für künftige Anwendungen wie automatisiertes Fahren oder Smart Home notwendig sind. Wir wollen auch nicht den Fortschritt ausbremsen, aber zunächst einmal wissen, welchen Preis wir dafür zahlen müssen. Ein Preis in Form von Strahlen mit einer wesentlich höheren Frequenz als bisher. Diese werden von einer Reihe ernst zu nehmender Wissenschaftlern und Ärzten als gesundheitsgefährdend eingestuft. Wir nehmen diese Bedenken ernst. Darum haben wir im gleichen Antrag gefordert, dass uns ein unabhängiger Fachmann im Gemeinderat über den aktuellen Stand der Wissenschaft aufklärt. Auch andere Städte wie Bad Wiessee oder einige Kantone in der Schweiz haben den Ausbau zunächst gestoppt und wollen sich zunächst einmal genauer informieren. Zeit dazu haben wir genug, denn 5 G wird wohl zunächst einmal entlang von Autobahnen installiert, um das autonome Fahren zu testen.

Für die weit überwiegende Anzahl der Mobilfunknutzer reicht ein guter 4 G Empfang bei fast allen Tätigkeiten am Smartphone vollkommen aus.

Gerne können Sie mir unter Hermann.Beutel@Schorndorf.de Ihre Meinung schreiben. Oder mich unter 0173/3932235 anrufen. Ich verspreche auch, dass ich bei dem Gespräch kein Funkloch simulieren werde.

Zurück